Die FDP setzt sich mit Nachdruck für Verbesserungen bei der S-Bahn-Linie S1 ein. Die Verspätungen und Störungen haben mittlerweile ein unerträgliches Ausmaß für die Bürger erreicht. Ein Abwarten bis zur Fertigstellung der Zweiten Stammstrecke ab ca. 2025 ist für die Bürger unzumutbar. Deshalb haben am 22.11.2017 auf Initiative des Unterschleißheimer FDP-Stadtrats Manfred Riederle die beiden FDP-Landtagskandidaten aus dem Landkreis München Thomas Jännert und Tobias Thalhammer mit dem oberbayerischen FDP-Verkehrsexperten Sven Gossel und Casimir Katz von der FDP Oberschleißheim in einem Verkehrsdialog folgende Forderungen erhoben:

  1. In erster Linie muss die S-Bahn ihre Störanfälligkeit verringern, bei Störungen schneller reagieren und die Taktdichte verbessern. Die Einführung eines 10-Minutentakts auf der Flughafenlinie S1 wäre – jedenfalls zu Berufsverkehrszeiten – angesichts des hohen Fahrgastaufkommens dringend geboten. Ein Zuwarten bis zum Bau der Zweiten Stammstrecke ist nicht akzeptabel. Bis dahin sind Übergangsmaßnahmen erforderlich, die zumindest sicherstellen, dass Verspätungen sich nicht aufschaukeln.
  2. Zu den Hauptverkehrszeiten muss die S-Bahn durchgehend Langzüge einsetzen und verhindern, dass Fahrgäste in den S-Bahnen zusammengedrängt und eingepfercht werden. Die FDP fordert einen umgehenden Bericht der Bahnverantwortlichen über den Stand des Einkaufs von Langzügen und eine Aussage, wann diese auf der Strecke der S1 ausnahmslos zu den Hauptverkehrszeiten zum Einsatz kommen.
  3. Die Störungsmeldungen der Bahn müssen verbessert werden. Es reicht nicht aus, wenn per Email oder per Lautsprecherdurchsage nur gemeldet wird, dass es zu Verzögerungen von bis zu xy Minuten kommen wird, weil man dann trotzdem am Bahnsteig anwesend sein muss. In Zeiten von GPS und Internet sollte es auch bei Verspätungen möglich sein, die Uhrzeit anzugeben, zu der ein Zug am Bahnhof eintrifft.
  4. Angesichts tagtäglicher Verspätungen und Störungen muss die Bahn einen Schienenersatzverkehr zur Verfügung stellen, der diesen Namen verdient. Ein Ersatzverkehr findet derzeit bei Störungen gegenwärtig entweder so gut wie gar nicht statt oder trägt zur Steigerung des Verkehrschaos bei, indem er Wartezeiten und Verspätungen noch um ein Vielfaches steigert.
  5. Der Zustand an den S-Bahnhöfen insbesondere in Unterschleißheim ist ein Trauerspiel, vor allem zur Herbst- und Winterzeit. Erst vor kurzem musste die Stadt Unterschleißheim angesichts der Untätigkeit der Bahn wieder Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit bei der Beseitigung von Herbstlaub im Bereich eines Treppenaufgangs anmahnen.

Der Landkreis München ist gleichfalls gefordert, den täglichen Verkehrskollaps abzuwenden, den die S-Bahn mit ihren Verspätungen und Ausfällen verursacht. Zusätzliche Buslinien sind erforderlich, die die Ortsgrenzen überschreiten und eine Anbindung der Knotenpunkte zwischen S-Bahn und U-Bahn (z.B. Garching und Feldmoching) sicherstellen.

Manfred Riederle

Stadtrat
FDP Unterschleißheim, 26.11.2017